Olivia Hyunsin Kim / Ddanddarakim
Like Daughter, Like Mother
Taking care of motherhood
Performance
Oktober 02 | 19.00 Uhr
Oktober 03 | 19.00 Uhr
Oktober 04 | 19.00 Uhr
Hochzeitssaal
15/10€
Deutsch + Englisch

I would do anything for love. Die Mutter gilt als Inbegriff der Care-Arbeitenden und ist gleichzeitig eine zum ständigen Scheitern gezwungene Figur: Was sie auch tut – es ist einfach never enough! Die Choreografin und Performerin Olivia Hyunsin Kim hat sich trotzdem für die Mutterschaft entschieden und stellt sich in Like Daughter, Like Mother der Frage, wie sie dennoch Künstlerin bleibt. Denn der Weg, Familie und Karriere zu vereinbaren, ist immer noch lang – das hat uns jüngst erst wieder die Pandemie mit Homeoffice und Homeschooling gezeigt.

In einer audio-visuellen Performance entwirft Olivia Hyunsin Kim Bilder von Mutterschaft, die zwischen Schuld, Aufopferung und Rabenelternschaft changieren. Zugleich entwickelt sie fließende Formen des Mutterseins, die biologisch und sozial geprägte Rollenverständnisse aufbrechen. Anhand der Beziehung zur eigenen Mutter einerseits und zur frisch geborenen Tochter andererseits nimmt Olivia Hyunsin Kim die an sie gestellte gesellschaftliche Erwartung unter die Lupe und gleichzeitig humorvoll aufs Korn, denn: I would do anything for love, but I won’t do that.

OLIVIA HYUNSIN KIM arbeitet als Choreografin und Kuratorin in Berlin, Frankfurt a.M. und Seoul. Sie gewann den ersten Platz des Amadeu Antonio Kunstpreises 2019 für Miss Yellow and Me – I wanna be a musical. Sie schloss ihren Master in Choreografie und Performance am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft Gießen und der HfMDK Frankfurt mit Auszeichnung ab. 2017 war sie danceWEB Stipendiatin beim Impulstanz und ist 2020/21 Stipendiatin der Kulturakademie Tarabya. Ihre Arbeiten wurden u.a. in den Sophiensælen Berlin, im Art Sonje Center Seoul, am Mousonturm Frankfurt, im Museo Universitario del Chopo Mexiko City gezeigt.

KONZEPT Olivia Hyunsin Kim VON UND MIT Wicki Bernhardt, Yeonsook Jeong, Olivia Hyunsin Kim, Jones Seitz

Eine Produktion von Olivia Hyunsin Kim/ddanddarakim in Koproduktion mit SOPHIENSÆLE Berlin und zeitraumexit Mannheim im Rahmen des Wunder der Prärie Festival. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds. Medienpartner: Berlin Art Link, taz.die tageszeitung, tipBerlin